Ende Juli ging es für die Jugendgruppe Hamburg im Bund der Schwerhörigen e.V. für ein verlängertes Wochenende in die Inselstadt Ratzeburg.

Die Hamburger müssen zur Abwechslung auch mal ein anders Gewässer als jenes der Alster zu Gesicht bekommen…

Nach der gemeinsamen Anreise bezogen wir unser Quartier im Segel- und Freizeitzentrum in bester Lage direkt am Ratzeburger See. Neben unserer Unterkunft befand sich das Bundesleistungszentrum Rudern. Alle Achtung, so nahe kommt man dem Leistungssport nicht jeden Tag! Am ersten Abend erkundeten wir die Stadt und ließen den Tag in einer Bar ausklingen.

Am nächsten Tag stand ein Ausflug in die nahegelegene Eulenspiegelstadt Mölln auf dem Programm. Mit dem Fahrrad fuhren wir die zehn Kilometer durch Wald und Felder. In Mölln angekommen gab es erstmal eine Stärkung mit Getränken und Waffeln auf dem historischen Marktplatz, bevor wir uns die kleine Altstadt und das Eulenspiegelmuseum ansahen. Ein Besuch in Wildpark bildete den Abschluss unseres Trips. Nachdem wir zurück nach Ratzeburg geradelt waren, sprangen wir erstmal zur Abkühlung in den See. In der Unterkunft erwartete uns zur Stärkung ein leckeres Grillmenü mit Fleisch, vielen Salaten und selbstgebackenen Brot. Wir waren uns einig: So gut haben wir selten in Jugendherbergen gegessen. Den späten Abend genossen wir wiederum in einem Biergarten mit Seeblick.

Fahrradtour

Fahrradtour

Den Samstagmorgen wollten wir ruhig angehen lassen. Nach dem Mittagessen planten wir eine Paddeltour, allerdings machte uns das Wetter zunächst einen Strich durch die Rechnung. Strömender Regen und starker Wind behinderten unsere ersten Versuche im Kanu. Einige Stunden und einen Regentanz später konnte es endlich losgehen – und prompt landeten einige ins Wasser, weil es doch noch sehr glitschig und nass war. Schließlich schafften wir es doch alle, trocken ins Boot zu kommen.

Paddeltour auf dem Ratzeburger See

Paddeltour auf dem Ratzeburger See

Vom Wasser aus hatten wir einen herrlichen Blick auf die historische Altstadt, während wir die Ratzeburger Dominsel einmal umrundeten. Am Abend stand ein weiteres Highlight bevor: In unserer Unterkunft fand ein Freiluft- Sommerkino statt! Nicht nur alle Herbergsbewohner, sondern auch die halbe Stadt fand sich am Segelhafen ein, wo es auf einer riesigen Leinwand im See vor der untergehenden Sonne den Film „Nur Fliegen ist schöner“ zu sehen gab. Mehr Kitsch geht nicht! 😉

Kleiner Klönschnack auf dem Steg am See.

Kleiner Klönschnack auf dem Steg am See.

Am Sonntag schließlich hieß es nach dem Frühstück schon wieder Koffer oder Rucksack packen und Abschied nehmen von der Insel. Doch bevor es zurück nach Hamburg ging, stand noch ein Ausflug mit der Erlebnisbahn bevor. Dieser bestand aus einer Draisinenfahrt und einer Runde mit dem Teambike, bei dem sechs Personen auf einem Rad fahren können. Hierbei haben wir noch mal Pech mit dem Wetter gehabt, als wir bei der Erlebnisbahn ankamen, fing es an zu schütten. Kapitulieren kam jedoch nicht in Frage, frei nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, das Outdoorfreak Ines mantraartig zu Besten gab. Nur blöd, wenn die „richtige“ Kleidung bereits in den Tiefen der Koffer schlummert… So kamen wir klitschnass am Zielort an. Erst auf der Rückfahrt zeigte sich die Sonne wieder und spätestens beim Rennen zum Zug nach Hamburg wehten die nassen Klamotten wieder trocken.

Alles in allem hatten wir eine sehr schöne Zeit in einer interessanten, idyllisch gelegenen Stadt. Nebenbei heckten wir schon Pläne für die nächste Sommerfreizeit 2017 aus. In diesem Sinne: Fortsetzung folgt, ihr dürft gespannt sein.

Ahoi und euch noch einen schönen Sommer! 🙂

– Eure Ines und Laura von der Jugendgruppe Hamburg im BdS e.V.

Kategorien: Archiv 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.